Autor Thema: Walking in Stations mit der GIS (und warum das ein schlechtes Feature ist)  (Gelesen 4473 mal)

[G.I.S] Einhirn

  • Söldner
  • *
  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
Das ist Wie Weiter. Wie ist schon seit langer Zeit in der GIS. Er ist da recht gerne, keiner geht ihm auf den Sack und die Menschen beantworten seine Lieblingsfrage ("Wie weiter?").
Wie weiters urste Atze ist Mac Nutto. Nutto kennt er schon ewig und er haut ihm immer auf die Schulter und haut raus "weisste noch, früher, Nut-TII". Dabei zieht er das III in Nut-TI übelst lang, weil so hat seine urste Atze schon immer geheissen.

Heimlich wünscht sich Wie Weiter, dass öfter mal eine von Nuttos exotischen Tänzern oder wenigstens ein so richtig geiler Kill abfällt, wie früher eben! Wegen den Tänzern schickt Nutto Wie heute zu Ja Klaro. JaKlaro ist der Oberdealer der GIS, er kommt an jeden Scheiss, wenn es sein muss auch ein Schwäbisch regiertes Mietshaus in Berlin Prenzlauer Berg. JaKlaro ist gar nicht sein richtiger Name, aber weil er immer alles besorgen kann und das seine Lieblingsantwort ist, haben ihn die GISler einfach "Ja, klaro." genannt. Wie Weiter kommt auf Ja Klaro nicht so klar, wie auf Mac Nutto, das liegt in der Natur der Sache, denn bei Ja Klaro muss man zum einen für Ware wiefür Information zahlen ("Imme' fähr! Isch bin gei Abzoggerle."), zum anderen ist es einfach bescheuert, wenn man auf "Wie weiter?" mit "Ja, klaro" antwortet.

Bei Ja Klaro treffen Mac und Wie auf Geil Duke. Geil hat immer seine eigene Tänzerin Maja dabei. Das geht voll klar, die beiden passen zueinander. Nutto und Geil unterhalten sich über besonders krasse Varianten von Fehlern, ein beliebtes Thema bei der GIS. Letzte Woche hat der Chefoberboss der GIS, ENER GISCH heisst der Mann, ein paar dieser übelst krass Manöver selber abgelegt, sagt man, behauptet man, ist ja immer problematisch, wenn man den Scheff auf die Schippe nehmen will. Das darf der ja quasi nur selber. Zum Glück ist GISCH ein zurückgelehnter Typ, der sich auch mal mit ATA die Zähne putzt. Er hackt also gerne in die Scharte, die sein explodierendes Schiff im Stationsholz zurückgelassen hat.
Geil ist der Meinung, das wäre alles nicht passiert, wenn die GIS mehr in Billoschiffen abstylen würde. Nutto findet das nur mäßig geil, er hat seinen Zuhälterkopf so hart mit psychodelischen Implantaten vollgeballert, dass er hart Schiss vorm Verrecken hat und seine Grills deshalb eigentlich nur gerne hinter mehreren Metern polierten Stahl beim Lächeln flext. Maja hält die Fresse und wackelt für Wie Weiter ein bisschen mit dem Arsch, der grinsend hinter Nutto das "mäßig geil"-Stirn-in-Falten-legen übt.

Ja Klaro kommt dazu, zwei Kisten Quafe Ultra vor sich her tragend. Mit einer Hand, klar, er trainiert regelmäßig! Als er Maja sieht, lässt er noch ein bisschen Bizeps zucken. "Fraue in der GISCH, des war scho immer edwas komplizierter!", dabei rückt er seine Brille zurecht und weil er gerade in Sprechlaune ist, fragen wir ihn nach seinem Boss ENER: "Wie hacke muss man eigentlich sein, um sich den Namen der eigenen Firma mit SCH statt S zu geben?" - "Ja, klaro!", ist seine routinierte Antwort.

Nutto und Geil sind fertig mit diskutieren. Es kommt eine Stadionlautsprecherdurchsage, in der ein paar krasse Ficker von Inspastius Empire angekündigt werden, die in paar Minuten die Station mit ihren Streetdanceperformances und Jonglage-Tricks verpesten wollen. Das finden die Jungs aus der GIS total verkehrt, und deshalb stylen sie in ihre nach Gottheiten benannten Aidsships und docken ab. Die Stimme aus dem Lautsprecher war von Keinhirn, einem seelisch verkrüppelten Ex-Freundinnenzüchter mit ADHS und Menschenallergie, den sie in der GIS eigentlich nur behalten, weil er manchmal echt witzig sein kann. Meistens nervt er aber und macht Druck. Er hat es sich im Ausguck der Station bequem gemacht, dort lässt sich's leben, auch wenn er sich immer wieder über den harten Boden beschwert. Er war eines Tages einfach da. Angeschleppt von King Kloppoga, dem Kannibalen der Corp. Er behauptet er kann mit jedem der menschlichen Wracks, die er da anschleppt, etwas anstellen. In Wirklichkeit sammelt er nur schon mal Vorräte für den Fall, dass irgendwelche Bienen den Krieg gewinnen. King ist auch nicht ganz knusper. Bienen. Keinhirn hat inzwischen die nervigsten der anderen Gangs drauf und Inspastius Empire ist einfach mal richtig ekelig. Jongleure. Heilige Mutter Gottes.

Auf ihren heissen Böcken jetten die GISler nach draussen und machen noch einen kurzen Stop am Wald, da wohnt Christine und spielt mit toten Pflanzen oder Toten und Pflanzen oder Pfoten und Tanzen oder so. Niemand weiss das so genau und manchmal möchte man bei Christine auch einfach nicht alles wissen. Zum Beispiel warum er als Mann einen Frauennamen trägt und die ganze Welt ihn immer grüßt. Egal wo man mit Christine unterwegs ist, jeder scheint ihn zu kennen. Was ist da los, fragen wir die GISler. Während Kleinhirn überraschenderweise verständnisvoll über Crossdresser und die Kensingtonskala zur Einstufung von Homosexualität referiert, hören wir noch die Antworten "Ja, klaro", "Die kennen den von früher, stimmts Nutt-TII." und "Name egal, Hauptsache sieht lecker aus."
Währenddessen hat sich eine angespannte Situation entwickelt. Inspastius Empire hat ihre Paradetanzanzüge an und es bahnt sich ein Streetdancebattle epischer Ausmaße an. Sie nehmen Christine mit aus dem Wald ans "Gayd". Die GISler hassen Streetdance, ziehen ihre Pistolen und drücken ab und ballern IE einfach über den Haufen. "Worf, beam die Schweine ins All", hört man Picard noch sagen, bevor man feststellt, dass die Hirnamputierten der GIS ungefähr wie ein Profifussballteam krass gut zusammen arbeiten, wenn es gegen Streetdance geht.
Und dass sie, wenn sie nicht gerade reden, ziemlich gefährlich wirken.

Brutal werden den Toten Dancern noch die Goldfüllungen aus den Zähnen geklopft, fast jeder hat dafür einen kleinen Hammer am Gürtel und die meisten haben ziemlich große Taschen, um den Leichen quasi alles abzunehmen, wofür die Lange gearbeitet haben. Ja Klaro haben es die Pailetten der Tanzanzüge angetan. Er achtet genau darauf, dass auch jeder der Anzüge mit zur Station kommt. "Die könnmer rischtig gewinnbringd verkaufe." Ja. Klaro! Hoffentlich gewinnen die Bienen nie den Krieg. Denn eigentlich isses ganz witzig hier.
"Jeder zweite isn Vollidiot" - Mo8